Jan Hoeft - Ich sehe es ganz deutlich

Drucken E-Mail
Jan Hoeft web

12. Februar - 26. März 2017

Der in Köln lebende Jan Hoeft untersucht unsere heutige globalisierte Welt aus immer wieder anderen Perspektiven, kombiniert in seinen analytischen, teils lakonisch-ironischen Arbeiten Fotografie, Video, Performance und Installation. Soziale Traditionen, kulturell unterschiedliche “Kodierungen” spielen darin eine zentrale Rolle wie auch die Frage ihrer Übertragbarkeit und Neu-Interpretation in einer sich stets verändernden Gesellschaft.

Öffnungszeiten:

Do + Fr 13 - 17 Uhr
Sa + So 11 - 17 Uhr

   

Finissage

Kommt zur postfaktischen Marble Madness!
Es gibt Kaffee und Marmorkuchen.

Sonntag, 26. März von 15 bis 18 Uhr

Elf Uhr Elf - nächster "open space" - 13.-15. Januar 2017

Drucken E-Mail

elfuhrelf cover www"Elf Uhr Elf", eine Fotoausstellung über die fünfte Jahreszeit.

Eröffnung: 13.01., um 19.30 Uhr

Einführung: Maria Linsmann
Begrüßung: Susanne Wedewer-Pampus

Live-Musik mit der Band Kwaggawerk

 

Kunstverein Leverkusen Schloss Morsbroich

Drucken E-Mail

Ausstellung Boris Becker "Fehlende Erinnerung"

Wo verläuft die Linie zwischen dem perönlichen Wert einer Fotografie und ihrem dokumentarisch-künstlerischen?
Dieser Frage geht der Fotograf und Filmemacher Boris Becker in seinem aktuellen Ausstellungsprojekt nach.

Eröffnung: Donnerstag, 15. September, 19.30 Uhr, Studiogalerie

Dauer: 18. September - 23. Oktober
Öffnungszeiten: Do+Fr 13 bis 17 Uhr, Sa+So 11 bis 17 Uhr

Luka Fineisen - mission drift II

Drucken E-Mail

22. Mai bis 26. Juni 2016
Das Werk der deutschen, derzeit in Kalifornien lebenden Künstlerin Luka Fineisen ist gekennzeichnet durch den Dialog mit der je vorgefundenen räumlichen Situation, deren Definition und Qualität. Ein Dialog, den Luka Fineisen sowohl mit beinahe "immateriellen" Materialien wie Wasser, Wind und Sound führt als auch mit Kunststoffen und Nahrungsmitteln. Auch die für den Kunstverein entstehenden Arbeiten unter dem Titel "mission drift II" kreisen um die für ihr Werk zentralen Themen wie Opulenz-Askese, die appetitliche aber ungewöhnliche Darstellung von Massen oder Essenzen aus 'lebenden Materialien', Massivität-Leichtigkeit, Poesie-Industrielles, Künstlichkeit-Natürlichkeit. So entstehen Arbeiten vor Ort für den Ort, experimentell, ergebnisoffen und hintergründig - skulpturale Gebilde und Eingriffe, die um die Flüchtigkeit unserer Wahrnehmung kreisen, um deren Momenthaftigkeit.
Parallel zu der Ausstellung im Kunstverein Leverkusen findet die Ausstellung Luka Fineisen "mission drift I" in der Galerie Rupert Pfab in Düsseldorf statt.

Andreas Oskar Hirsch - The Details Made Me Do It

Drucken E-Mail

31. Januar bis 13. März 2016
In seiner Ausstellung im Kunstverein Leverkusen mit dem Titel „The Details Made Me Do It“ zeigt der in Leverkusen geborene Künstler neben neuen Zeichnungen auch eine Videoarbeit, für die er im vergangenen Herbst mehrfach den Wassergraben von Schloss Morsbroich durchschwommen hat. Am 10. März wird Andreas Oskar Hirsch ein Konzert auf seinem im letzten Sommer fertig gestellten Carbophon geben.
Andreas Oskar Hirsch (*1972 in Leverkusen) studierte Film an der Université Paul Valéry in Montpellier und Bildende Kunst an der Kunsthochschule für Medien Köln, wo er 2001 bei Jürgen Klauke diplomierte. Er produziert bildnerische Arbeiten, Klang, Musik und Texte. Motive des Untergangs und des Scheiterns spielen in seiner Arbeit ebenso eine Rolle wie die Idee des Schönen und Perfekten. Im Zuge seiner experimentellen Befragung von Zeichen- und Konnotationssystemen treffen Ordnung und Unordnung in verschiedenen Konstellation immer wieder aufeinander. Ausstellungen und Performances umfassen The Watermill Center / NY, La Nuit Blanche / Paris, Triangle France / Marseille, Kunsthalle Fridericianum / Kassel, Extrapool / Nimwegen, Oerol Festival / Terschelling, Skolska Gallery / Prag, Museum Ostwall / Dortmund, lab30 / Augsburg. Seine Arbeit wurde u.a. unterstützt durch die Byrd Hoffman Foundation, Stichting Oerol, den Deutsch-Französischen Kulturrat, Sound Development City und die SK Stiftung Kultur.
www.HirschOnHirsch.com
Andreas Oskar Hirsch nimmt in seinen Arbeiten stets die Erweiterung von Seh- und Denkgewohnheiten in den Fokus, hinterfragt mittels konzeptuell geprägter Ansätze und ironischer Brechungen Übereinkünfte und ordnet die Dinge neu. Sein Interesse gilt dabei vor allem Strategien des Übersetzens und Übertragens, absurden Versuchsaufbauten sowie der Entwicklung bildgebender, klanglicher und performativer Verfahren.

Katja Davar - Shapes of Cascading Hierarchy

Drucken E-Mail

13. September bis 18. Oktober 2015
Die Visualisierung von Wissen, graphische Darstellungen von Netzwerken, tradierte wie aktuelle Erklärungsmodelle und Zeichensysteme, deren Möglichkeiten und Begrenztheiten - Stichworte, die das künstlerische Interesse von Katja Davar in groben Zügen umschreiben. Seit längerem setzt sich die aus England kommende, in Köln lebende Künstlerin Katja Davar in ihrem Werk mit der Komplexität der globalen Finanz- und Wirtschaftwelt auseinander. In den Medien Zeichnung und Film greift sie gleichermaßen deren visuelle Erklärungsmodelle und Codes auf als auch Bilder aus der Natur. So entsteht in ihren Arbeiten ein dichtes, fast poetisches Gewebe aus Daten und Mythen, aus  sogenannten Baum-Diagrammen als ausgezeichneter Metapher für die Organisation von Wissen und Fakten und verwischten, fast asiatisch anmutenden Tuschzeichnungen.
In “Shapes of Cascading Hierarchy” – so der Titel der Ausstellung im Kunstverein Leverkusen - installiert Katja Davar als zentrale Arbeit die 450 x 235 cm große Zeichnung eines Baum- Diagramm, das partienweise unter anderem auf der 100-jährigen Geschichte globaler Schulden basiert . Dieses aus exakten Linien aufgebaute Diagramm sitzt vor oder in einer sich in die Tiefe erstreckenden Berg-Landschaft, deren verwischte Konturen sich im Nebel zu verlieren scheinen. Beide “Systeme” basieren, jedes für sich, auf einem hohen Grad an Abstraktion, das geometrisch-klar strukturierte Diagramm als visueller Möglichkeit  der Problemlösung als auch das Landschaftliche – beide Welten entziehen sich in ihrer Abstraktion unserem Zugriff, übersteigen unser Verständnis.
Zwischen zwei Balken montiert, fließt diese Zeichnung wie ein ornamentaler Wasserfall, eine Kaskade, in den Raum hinein, scheint ihn zu fluten. Hierarchien brechen sprichwörtlich über uns hinein, drohen uns im Strudel mitzureißen.

Echo Ho - welcome to the house of bats

Drucken E-Mail

10. Mai bis 14. Juni 2015
Echo Ho ist eine interdisziplinär arbeitende Künstlerin und lebt seit 1998 in Köln. Sie ist in
Peking aufgewachsen und begann dort im Alter von 15 Jahren eine klassische
Kunstausbildung im Fach Zeichnung und Malerei. 1994 zog sie nach Hong Kong, wo sie an der Academy for Performing Arts ihren Abschluss in Technical Arts (Film / Television) machte. 1998 kam sie nach Deutschland und erhielt an der Kunsthochschule für Medien Köln 2003 das Diplom für Audio-Visuelle Medien. Dort arbeitete sie als Künstlerische Wissenschaftliche Mitarbeiterin zwischen 2007 bis 2013. Von 2011 bis 2013 war sie Stipendiatin in der interdisziplinären “Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften” an der Universität der Künste Berlin.
Im Fokus ihrer künstlerischen Arbeit, die ein breites mediales Spektrum von Rauminstallationen, Objekten, situationsspezifischen Interventionen, Live Performances und audiovisuelle Kompositionen umfasst, setzt sie sich in kulturvergleichender und medienkritischer Perspektive mit unterschiedlichen Konzepten und Geschichten von Kunst und ihrem Verhältnis zu Raum, Zeit und Körper auseinander. Oft verwebt sie historische Erzählungen mit der Gegenwart und fokussiert sich dabei auf einen Punkt erfahrbarer Poetik. Die Objekte verharren nicht in einer Form und einem Material, sondern werden in einer Art Zeitreise zwischen fiktiver Vergangenheit und möglicher Zukunft transformiert und auf diese Weise “freigegeben”.

Bärbel Messmann - Nachfarbe

Drucken E-Mail

Bärbel Messmann Bild Einladungskarte

 31. Januar bis 8. März 2015
Der Kunstverein Leverkusen zeigt mit der Ausstellung „Nachfarbe" Arbeiten von Bärbel Messmann (geboren 1955 in Münster/Westfalen, lebt in Köln). Es handelt sich um Zeichnungen auf Papier und Leinwand, Malerei auf Holz sowie um eine umfangreiche Serie überarbeiteter „Postkarten“, die sie einer Farbe gegenüberstellt.
Als Nachbild bezeichnet man Phantombilder, die noch empfunden werden, wenn der ursprüngliche Lichtreiz auf das Auge abgeklungen ist. Nachfarbe ist dem Begriff Nachbild entlehnt.
Ein zentraler Bezugspunkt der Arbeiten von Bärbel Messmann, der alle ihre künstlerischen Ausdrucksweisen miteinander verbindet, ist die subtile Infragestellung und Verschiebung von Realität. Hierbei spielen unterschiedliche Bildträger und formale Entscheidungen eine Rolle.

Matthias Meyer - Insomnia

Drucken E-Mail

18. September bis 24. Oktober 2014
Matthias Meyer, Meisterschüler von Gerhard Richter, nutzt Fotovorlagen und auch kleinere Acrylskizzen als Gedächtnisstützen, die Gemälde selbst entwirft er jedoch davon losgelöst in einem improvisierenden Duktus.  Gleichwohl lassen sich seine Leitmotive untergliedern in Kapitel wie Wasser- und Stadtlandschaften, Interieurs und Wälder, Untersichten und Konstruktionen.
„Es ist ein Risikomoment“, gesteht er. „Eigentlich baue ich das Bild abstrakt von hinten her auf, sobald ein Detail kenntlich wird, stoppe ich den Prozess wieder.“
Dem einzelnen Werk ist dieses fast traumwandlerische Vorgehen prima vista anzusehen. Auf den historischen Konflikt zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit spielt Matthias Meyer virtuos an, doch hat seine Malerei zugleich eine Offenheit, die der persönlich stark diversifizierten Wahrnehmung in unserer Gegenwartgesellschaft entgegenkommt. In einem Schwebeverfahren zwischen Unschärfe und Konkretisierung weist Meyer unsere retinalen Eindrücke als Phantasmen am Rande des Schwerkraftverlusts aus.

Özlem Sakalsiz/Anna Virnich - Ich bleibe sicher nicht für immer hier im Schreib- und Geisterzimmer

Drucken E-Mail

24. Mai bis 29. Juni 2014
Skizze 1 / sind die Holzstreben zwischen den Säulen im ersten Raum, / darüber wird ein Fahnenstoff geworfen, auf dem ein Foto großformatig gedruckt ist / (siehe Foto dort mit bordeaux-farbenem stoff nachgestellt...)
Skizze 2 / Mit den Transparentpapier-Bahnen, Zeichnungen, bilden wir eine Wand, an der Wand entlang werden verschiedene Objekte gezeigt (die noch nicht da sind), entweder auf Regalbrettern (die noch nicht hängen) oder so an der Wand z.B. gerahmtes Foto von Pieces, gerade hängt aber noch der Testabzug kommt am Freitag (diese Scans die ich mal vor zwei drei Jahren gemacht habe, kennt ihr noch nicht, glaub ich...) / es gibt eine Aubergine die in angefertigtem Tongefäß ist, die dicken Früchte hangeln sich ein Brett tiefer, also hängen von Brett auf Brett / eine kleine füllpflanze im goldenen Eierbecher, ein Lederknoten / die Farbskalen sind noch absolut roh, dachte an einen Rhythmus, / Aber auch witzig, mit diesen beknackten Namen, für Stimmungen "Beach" "Forest" "Heaven" etc....MAL SEHEN....

Joseph Zehrer - in Farbe

Drucken E-Mail

1. Februar bis 9. März 2014
Der Kunstverein Leverkusen zeigt mit der Ausstellung „in Farbe“ ab dem 1. Februar die jüngsten Werke des in Köln lebenden Künstlers Joseph Zehrer (geboren 1954 in Perbing/Niederbayern). Seit vielen Jahren dienen dem Künstler Licht, Farbe und Plexiglas als Medium, Werkstoff und Bildträger in vielgestaltigen Arbeiten. Der Künstler reagiert mit seinen Werken auf das Zeitgeschehen ebenso wie auf Neuigkeiten aus der Wissenschaft. Sein nicht selten aufblitzender dialektischer Humor entspringt der  Selbstbehauptungsstrategie des Künstlers in der Welt von Kunst und Zweifel.
Das Motiv der Einladungskarte verweist auf die analoge Fotografie, die längst totgesagt wurde und doch wieder auflebt und ein Leitmotiv in dieser Ausstellung ist. Ausgehend vom Silbergehalt des Rheins sieht Zehrer den Fluss durch Köln und Leverkusen wie ein Entwicklungsbad für Film. Silber in Foto und Spiegel erzeugt Abbildungen, die der Wirklichkeit zu entsprechen behaupten. Zehrer dekonstruiert Fotografie, legt ihre materiellen und technischen Grundlagen frei und transformiert sie in Malerei (Serie “Falsche Spiegel“) oder Objekte, die wiederum mit dem Gegensatz von Bild und Abbild arbeiten.

Matthias Schaufler - Party Fears 2

Drucken E-Mail

28. September bis 27. Oktober 2013
Der Kunstverein Leverkusen zeigt mit der Ausstellung "Party Fears 2" ab dem 28. September den jüngsten Werkzyklus des in Berlin lebenden Malers Matthias Schaufler (*1964).
Matthias Schaufler erforscht mit seinem Werk die Grenzen dessen, was Malerei ausmachen kann. Er beginnt mit Motiven, die sowohl aus der Kunstgeschichte stammen, als auch dem Alltäglichen entlehnt werden. An diese richtet er seine Fragestellungen: „Wie macht der Mensch aus Farbe ein Bild? Wie viele Wege kann er dabei gehen und welche Fragen wirft er damit auf? Und für wen mag sich daraus welche Aussage ergeben? Zeit seines Schaffens ist Matthias Schaufler ein Maler, der diese  grundlegenden Fragen seines Handwerks nicht nur im Sinn behält, sondern in ihrer Abgründigkeit und Unauslotbarkeit permanent weiter reflektiert.“