13. - 15. Januar "Elf Uhr Elf" im open space

Drucken E-Mail

Aber es gibt Menschen, das muss man mir glauben, ich habe sie nämlich selbst gesehen, die können Karneval feiern, die können im dionysischen Ausnahmezustand vollends aufgehen, ohne ihrer Würde verlustig zu gehen. Es sind großartige Menschen und sie sollten uns allen Vorbild sein, denn sie sind das Schönste, was es auf der Welt gibt: Ausnahmen.

Mit diesen Worten beschrieb der Autor Lars Weisbrod, die in dem großangelegten Fotoprojekt „ Elf Uhr elf“ zusammengefassten Fotos von Feiernden beim Kölner Karneval. Drei Sessionen lang haben neun der bekanntesten Kölner Fotojournalisten und Kunstfotographen ihre Sicht auf den Kölner Karneval fotographisch dokumentiert. Die spanne der Motive reicht vom Sitzungs- bis zum Straßenkarneval. Immer stehen dabei die Feiernden im Mittelpunkt: Mal dionysisch entrückt und mal erschöpft und in sich gekehrt. Das Projekt beleuchtet so in mal heiteren, mal ernsten, mal absurden und mal komischen Aufnahmen die zahlreichen Facetten unseres rheinischen Brauchtums. Die Fotographien von Ute Behrend, Theodor Barth, Thekla Ehling, Dirk Gebhardt, Mathias Jung, David Klammer, Frederic Lezmi, Nadine Preiß und Wolfgang Zurborn erlauben dem Betrachter einen neuen und oft überraschenden Blick auf scheinbar Bekanntes und Vertrautes. Die Ausstellung im Kunstverein Schloss Morsbroich präsentiert Ausschnitte aus diesem Projekt, das in einem Katalog des Kettler Verlages dokumentiert wurde.

Für den Kunstverein Schloss Morsbroich kuratiert von Maria Linsmann.

Eröffnung: 13. Januar, 19.30 Uhr

Einführung: Maria Linsmann

Begrüßung: Susanne Wedewer-Pampus

Es spielt die Live-Band "Kwaggawerk"